Ihre-Vorsorge.de: Probeliegen Tipps

Ihre-Vorsorge.de: Tipps zum Probeliegen

CFotolia_37344172_Subscription_XL_WDR„Ihre Vorsorge“ ist eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Im aktuellen Bericht geben Sie interessante Tipps zum Probeliegen:

1. Für Paare gilt: Gemeinsam Probeliegen

Da jeder Mensch andere Bedürfnisse hat, sollten Paare den Fachberater gemeinsam aufsuchen und auch gemeinsam Probeliegen. D.h. je nachdem, ob man Seiten-, Bauch- oder Rückenschläfer ist und je nachdem, welche Klimaeigenschaften man bevorzugt, kommen ganz verschiedene Matratzensysteme in Frage.

Tipp:

Gerade, wenn die Statur der Paare stark voneinander abweicht, ist es wichtig, dass die Matratzen und möglicherweise sogar die Topper geteilt sind. Allerdings sollte man bei einem geteilten Topper darauf achten, dass die Liegefläche aus ausreichend Stabilität bietet.

2. Probeliegen am besten morgens

Probeliegen sollte man am besten im ausgeschlafenen Zustand, da man zum einen wachsamer und somit sensibler für die Unterschiede der verschiedenen Systeme ist und zum anderen, wenn man abends müde und abgeschlafft ist, jedes Bett toll ist.

3. Möglichst viele Systeme testen

Um herauszufinden, welches Material den eigenen Vorstellungen, Bedürfnissen und Anforderungen am Nächsten kommt, bietet es sich an, möglichst viele Matratzenarten zu testen und der Reihe nach z.B. auf Federkern-, latex- oder kaltschaum-Matratzen oder –toppern Probe zu liegen. Empfohlen wird im Bericht vor allem die Latexmatratze, da sie unter Belastung wachsenden Widerstand bietet und zur Erholung der Muskeln beiträgt.

Tipp:

Auch beim Boxspringbett können Sie auf Latex schlafen, indem sie zu der Federkernmatratze einen Latex- oder Naturlatex Topper wählen.

4. Auf Raumgewicht achten

Weil das Raumgewicht entscheidend zur Stützkraft und Langlebigkeit beiträgt, ist es wichtig, nach dem Raumgewicht der eingesetzten Schäume zu fragen.

Tipp:

Beim Boxspringbett ist das Raumgewicht der Schäume umso wichtiger, je stärker der Kontakt zum Körper ausfällt. D.h. beim Topper, der direkten Kontakt zum Körper hat, ist es sehr wichtig, bei der Matratzenabdeckung immer noch wichtig und etwas weniger wichtig bei der Unterboxabdeckung, da dort von dem aufliegenden Gewicht nur noch ein kleiner Teil ankommt.

5. Die Wirbelsäule sollte eine gerade Linie bilden

Natürlich ist es gerade aus orthopädischen Gründen enorm wichtig, dass sich die Wirbelsäule in anatomisch korrekter Position befindet. D.h. liegt man beim Probeliegen auf der Seite, sollte die Wirbelsäule eine gerade Linie bilden. Die Liegefläche sollte zudem an Schultern und Hüften stärker nachgeben, so dass der Körper an den richtigen Stellen einsinkt.