Schoener-Wohnen.de: Boxspringbett oder Federrahmen?

Schoener-Wohnen.de: Boxspringbett oder Federrahmen?

Die Zeitschrift „Schöner Wohnen“ vergleicht in einem kurzen Beitrag die beiden Bettsysteme Boxspringbett und herkömmliches Bett mit Lattenrost miteinander, der auch als Federrahmen bekannt ist.

Der Lattenrost: Bekannt in Deutschland seit fast 60 Jahren

Seit die Firma Lattoflex 1957 den Lattenrost erfand, war das Bettsystem, das eben diesen Lattenrost mit einer aufliegenden Matratze kombiniert, die häufigste Wahl der Deutschen. Der übliche Holzlattenrost besteht aus einem Rahmen mit dutzenden Holzleisten, im besten Fall 28, die flexibel auf Belastung reagieren und nachgeben. Ein klassischer Lattenrost mit Holzleisten reagiert jedoch nicht an allen Stellen gleich, sondern gibt in der Mitte stärker nach als außen. Das viele verwendete Holz bei diesem Federrahmen sorgt dafür, dass verbrauchte Luft und durch Schwitzen anfallende Feuchtigkeit nur schwer ausgetauscht werden und zirkulieren können.

Teure Hightech Entwicklungen beim Federrahmen

Neue Weiterentwicklungen des herkömmlichen Lattenrosts bieten hier eine deutliche Verbesserung. Contactpads und die daraus resultierende Punktfederung reagieren zum einen im Gegensatz zum Holzlattenrost wirklich punktelastisch. Zum anderen gibt es hierbei nicht die Nachteile bei der Luftzirkulation und beim Feuchtigkeitsaustausch wie beim Holzlattenrost. Diese Hightech-Federrahmen haben jedoch ihren Preis. Angefangen von Holzlattenrosten mit Tellerrostergänzungen ab 200 oder 300 Euro kann man für diese neuen Produkte auch 1.000, 2.000 oder noch mehr Euro ausgeben.

Das Boxspringbett: Ein beliebtes Bettsystem

Das aus guten Hotels und Reisen nach Skandinavien, Benelux oder Nordamerika bekannte Bettsystem des Boxspringbettes erfreut sich auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Eine Unterbox mit einem Stahlfederkern steht auf Füßen. Sie trägt eine darauf liegende Federkernmatratze, auf der zumindest in der europäischen Variante ein Topper liegt, wobei es sich um eine dünne Matratze mit einem Kern aus verschiedenen Schaumstoffen handelt. Vereinfacht gesagt ist ein Boxspringbett also eine Kombination aus drei Matratzen. In einigen Fällen haben Boxspringbetten auch noch einen von der Unterbox separaten Holzrahmen. Manchmal ist dieser in Naturholz, in vielen Fällen jedoch auch im Stoffbezug des Bettes gehalten. Bei den meisten Betten ist die Unterbox jedoch ein Holzrahmen kombiniert mit einem Federkern.

Gute Gründe für ein Boxspringbett

Punktelastisches Liegen ist bei Boxspringbetten von guter Qualität vorprogrammiert. Luftzirkulation und Feuchtigkeitsaustausch werden beim Boxspringbett ebenfalls gut bewertet. Da Boxspringbetten wegen der drei übereinander liegenden Etagen eine Liegehöhe von 50 cm oder mehr erreichen, ist der Einstieg und Ausstieg besonders leicht. Dies kann sich bei kleineren Räumen nachteilig auswirken, da diese nun noch kleiner wirken.

Was ist nun besser: Federrahmen oder Boxspring?

Letztlich ist es vor allem eine Geschmacksfrage, ob man sich eher für ein Boxspringbett oder ein Bett mit einem Federrahmen entscheidet. Die hohen Preise der neu entwickelten Lattenroste widerlegt in diesem Vergleich zumindest das Argument, Boxspringbetten seien zu teuer. Der herkömmliche Holzlattenrost ist weder beim Komfort noch beim Luft- und Feuchtigkeitsaustausch dem Boxspringbett ebenbürtig. Wer lieber etwas niedriger ein- und aussteigen möchte, ist mit dem eher flachen Lattenrost besser beraten. Wem hingegen die bequeme Ein- uns Ausstiegshöhe des Boxspringbetts zusagt, dem sei dieses Bettsystem zu empfehlen.

 

Quelle: http://www.schoener-wohnen.de/einrichten/matratzen/88813-federrahmen-oder-boxspring-.html